Frauen kochen für "frauenzimmer"

Aufgrund konzeptioneller und organisatorischer Veränderungen, mussten wir dieses erfolgreiche WIN-WIN-Projekt bereits nach nur 12 Monaten leider wieder einstellen. Wir danken allen Mitarbeitenden und Teilnehmerinnen für ihre engagierte Mitarbeit sowie den Teams im Jobcenter Bremen für die Begleitung und Finanzierung der Maßnahmen.

---------------------------------------------------------------------------------

Der Tagestreff "frauenzimmer" des Vereins für Innere Mission in Bremen, bietet wohnungslosen und bedürftigen Frauen die Möglichkeit, sich anonym beraten zu lassen. In den zentral in der Innenstadt gelegenen Räumen bekommen sie ein günstiges Mittagessen, können sich duschen, Wäsche waschen, Telefonate führen, Schließfächer, Kleidermagazin oder den Internetzugang nutzen oder sich einfach ausruhen.

Vom 01.12.2017 bis zum 30.11.2018 hatte die ProJob die Zubereitung der Mahlzeiten für das "frauenzimmer" übernommen. Das Essen dort soll frisch, vitaminreich und vollwertig sein. Für viele Besucherinnen ist dies häufig die einzige richtige Mahlzeit am Tag, die gleichzeitig auch noch preiswert sein muss.

Das Jobcenter Bremen förderte das neue Projekt Frauen kochen für frauenzimmer analog zur Küche im Café Papagei mit Arbeitsgelegenheiten auf 1,- € Basis.

Bis zu sechs langzeitarbeitslose Frauen waren unter professioneller Anleitung einer Köchin in der Küche der ProJob in der Cafeteria ESSKAPADEN  tätig, um frisches Essen zu kochen und an die Besucherinnen im Frauenzimmer ausliefern. So konnte erreicht werden, dass die Speisen unmittelbar dem Bedarf der Besucherinnen hinsichtlich Menge und Zusammensetzung entsprachen.

Es handelte sich quasi um eine Win-Win-Situation zwischen wohnungslosen und arbeitslosen Frauen.

Die Beschäftigung war arbeitsmarktnah, Schwerpunktewarene die Zubereitung von kalten und warmen Mahlzeiten. Das umfasste neben der Küchenarbeit die Lagerung, die Einhaltung der Hygienebestimmungen (HACCP), bis hin zur richtigen Entsorgung.

Alle Teilnehmerinnen mussten ein Gesundheitszeugnis haben bzw. an der Belehrung nach § 43 Infektionsschutzgesetz teilnehmen. Die Kosten dafür wurden von uns übernommen.

Grundlegende Deutschkenntnisse waren wünschenswert. Die körperlichen Anforderungen für die Küchenarbeit (Stehen, Heben, Tragen) mussten erfüllt werden. Gelassenheit sowie Toleranz und Empathie dem wohnungslosen Klientel gegenüber waren ebenfalls Voraussetzung.

Den  Team-Mitgliedern im Küchenprojekt Frauen kochen für frauenzimmer bot sich die Chance beim Aufbau eines interessanten Projektes aktiv mitzuarbeiten sowie eigene Ideen einzubringen.